Bildung und Kultur

Deutschland war das Land der Dichter und Denker; wichtiger aber waren die Ingenieure und Naturwissenschaftler im Jahrhundert nach 1850. Sie schufen den Reichtum, von dem das Land bis heute zehrt. Aber die Reserven sind aufgebraucht. In kaum einem wichtigen Forschungsgebiet, ob Digitalisierung, Gen-, Militärtechnik, ob Chemie oder künstliche Intelligenz, ist Deutschland vorn. Und wo es der Fall ist, übernehmen Chinesen oder Amerikaner Firmen wie Know-how.

 

KOMMENTARE UND LESERBRIEFE

Auf der Metaebene muss es gelingen, die Herrschaft über die Begriffe nicht gänzlich der Linken zu überlassen. Der mittlerweile unerträglichen und schlichtweg falschen De-facto-Gleichsetzung von Begriffen wierechts, rechtsextrem, national, freiheitlich, burschenschaftlich, totalitär, homophob, ausländerfeindlich, islamophob, reaktionär, faschistisch etc. und der damit einhergehenden De-facto-Kriminalisierung von Menschen muss entschieden entgegengewirkt werden.

Vorsicht: Über sinkende Auflagenzahlen reden Verlagsmanager nicht so gerne. Vor allem die sog. „harte“ Auflage (Abonnements und Einzelverkäufe) versucht man vielerorts mit allerlei kreativen Tricks zu kaschieren.
 

„Wir leben in einer Nation,
– in der die Ärzte die Gesundheit zerstören,
– Anwälte die Gerechtigkeit,
– Universitäten das Wissen,
– Regierungen die Freiheit,
– die Presse die Information,
– Religion die Moral –
– und unsere Banken  die Wirtschaft..“
Chris Hedges Pulitzer-Preis 2002

Unsere christenfeindlichen Eliten demontieren die moralische Basis unserer Völker. Liebe zur Wahrheit wird als „Rechtsradikalismus“ diskriminiert.

Laut dem Berliner Oberstaatsanwalt Ralph Knispel ist der Rechtsstaat in Deutschland „in weiten Teilen nicht mehr funktionstüchtig“. Wenn die Politik erkläre, der Staat würde bei Verbrechen mit aller Härte durchgreifen, sei das für ihn nicht mehr als eine Floskel, sagte der Vorsitzende der Vereinigung Berliner Staatsanwälte (VBS).
Von aktuell „mehr als 8.500 nicht vollstreckten Haftbefehlen alleine in Berlin “ und von Straftätern kommen wieder frei, weil dem Gericht Kapazitäten für Prozesse fehlten. Auch Personen aus der Organisierten Kriminalität würden recht früh in den offenen Vollzug kommen, weil die Gefängnisse überfüllt sind. Die kriminelle Szene lacht die Justiz aus.
Die Analyse von sichergestellten DNA-Spuren an Tatorten dauert bei Delikten wie Wohnungseinbrüchen rund zwei bis drei Jahre. Auch in Bereichen der Kleinstkriminalität könne in Berlin nicht ordentlich geahndet werden: „Es funktioniert letztlich nicht.“ Schöne neue Welt!

Wenn an die Stelle von Argumenten Gefühle treten, ist an Diskutieren nicht mehr zu denken.

Skeptiker weisen darauf hin, dass Amerikas Medienkonzerne ja zumeist börsennotierte Unternehmen sind. ABC gehört zu Disney. Und GE hatte NBC.  Heute gehört NBC zum börsennotierten Konzern Comcast, nachdem Franzosen dort lange Zeit involviert waren. 

Wer will, findet immer einen Weg, wer nicht will eine Ausrede.

Der katholische Priester Don Giorgio De Capitani hat in einem Radiointerview zur Tötung des rechten italienischen Vizekanzlers und Innenminister Matteo Salvini aufgerufen. Er fühle sich von diesem bedroht, weil er die „Demokratie stehle“. Er beanspruche damit lediglich sein „Recht auf Selbstverteidigung“. Damit reagierte der Herr Pfarrer sehr „pazifistisch“ auf das von Salvini durchgebrachtes Gesetz mit dem Recht auf Selbstverteidigung..

Evangelische Kirchentag: In der Schluss­predigt führte uns Pfarrerin Sandra Bils zurück von den stürmischen Höhen der freien Entscheidung hinunter in die warmen Tümpel besinnungsloser Hingabe und Gefolgschaft. „Wir sehen, wo Gott in der Welt wirkt“, so Bils, nämlich „durch die Leute von Sea-Watch, SOS-Mediterranee und Sea-Eye, durch Greta Thunberg und die Schülerinnen und Schüler, durch so viele andere. Und dabei machen wir mit … Behaltet euer Vertrauen, seid unerschrocken, zeigt gemeinsam euren Glaubensmut. Wir haben Gott an unserer Seite.“
Wer Greta nicht folgen will, Sea-Watch und Konsorten für Schlepper und Gesetzesbrecher hält und die  „Fridays for Future“-Schwänzer für aufgewiegelte, hysterische Backfische oder partygeile Sowieso-Schwänzer, der hat Gott gegen sich. Weniger noch: Es reicht schon, einfach anderer Meinung zu sein bei Asylfrage oder Klimadebatte, schwupp ist man ein Fall für die Inquisition, die heute vorzugsweise bei Will oder Maischberger  zelebriert wird.

Der Ausbau der Windenergie ist zur Gefahr für zahlreiche Wildtiere geworden. In Deutschland fallen den Windkraftanlagen heute im Jahr bis zu 250.000 Fledermäuse und über 12.000 Greifvögel zum Opfer – schreibt die Deutsche Wildtier Stiftung in einem neuen Report. Den sogenannten „Naturschützern“, allen voran die Grünen, sind die von den scharfen Flügeln zerfetzten Vögel egal, wenn es nur um die „gute Sache“ Windenergie geht. Die darf nicht angetastet werden, auch wenn kein einziger Vogel mehr in der Umgebung fliegt.

Wer heue auf die Großkirchen setzt, verliert wahre Kirchlichkeit und religiöse Tiefe.

Religion bringt in die Höhe. Wir aber kultivieren unseren Unglauben. Die Folgen werden dann ja wohl mit geschichtlicher Gesetzmäßigkeit eintreten: Die verfasste evangelische Kirche betreibt die koordinierte Überführung des Christentums in einen Antifaschismus mit nachhaltig (das war am Evangelische Kirchentag in Dortmund ein ganz wichtiger Begriff!) grünem Inhalt. Die Freikirchen werden sich freuen. Denn das einzige, bleibende und tiefste Thema der Welt– und Menschengeschichte bildet der Konflikt des Unglaubens mit dem Gottvertrauen. Doch die Vertreter der Religion unserer Väter, der Rat der EKD, Bischöfe und Kirchenpräsidenten aber auch der katholische Episkopat, scheinen sich geistlich aufgegeben zu haben.“

„Hab nur den Mut, die Meinung frei zu sagen, und ungestört!             
Es wird den Zweifel in die Seele tragen dem, der es hört.
Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.
Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann.“                                  Johann Wolfgang von Goethe

Interviews mit rechten Politikern gleichen inquisitorischen Verhören durch „Gutmenschen“. Hingegen müssen grüne Politiker kaum fürchten, vom interviewenden Journalisten unangenehme Fragen gestellt zu bekommen oder gar, dass ihr „moralischer Rigorismus mit praktischen Einwänden bloßgestellt wird“. Schließlich entstammen beide, Journalist wie linker Politiker, oft genug demselben postmaterialistischen, städtischen Milieu. Sorgen der Rechten, etwa wegen ungesteuerter Zuwanderung oder Ausländerkriminalität, werden hingegen „als böse Phobien“ abgetan.

Der ORF hat sich nun klar als Wahlkampfhelfer der Grünen geoutet, nachdem die ORF-TCThek am 22. Juni die Landesversammlung der Wiener Grünen drei Stunden live übertragen hat. Man stelle sich nur einmal vor, der ORF würde das auch bei einer Landesversammlung der Freiheitlichen machen. Richtig: undenkbar!
Der ORF macht somit laufend auf sich aufmerksam, offizieller Unterstützer dieser Partei zu sein. Erst vor wenigen Tagen haben sich die Macher auf dem Küniglberg dazu entschlossen, die Grünen zu den Diskussionsrunden für die Nationalratswahl einzuladend. Bisher galt: Ins Fernsehen darf, wer zumindest Klubstärke im Nationalrat aufweist. Proletarier aller Bundesländer vereinigt Euch!

Für Spott in den sozialen Netzwerken sorgte der vom Kirchentag auf Twitter verbreitete Hinweis auf den von einer Theologiestudentin angebotenen Workshop „Vulven malen“. Kirchentagsbesucher, die Geschlechtsorgane malen, das beschreibt in den Augen vieler Kommentatoren den Zustand der Kirche, die sich vom Geistlichen und Geistigen entfernt hat und sich stets auf die Seite des Zeitgeistes schlägt. Wer braucht noch solche Pfaffen und ihre „Schäfchen“?

Prof.Dr. Ulrich Kutschera ist einer der renommiertesten Biologen Deutschlands. Nun sieht er sich einem Strafverfahren wegen Volksverhetzung ausgesetzt. Sein Vergehen: Als Biologe imBuch „Das Gender-Paradoxon“ zweifelt er am Gender-Dogma, er verurteilt Frühsexualisierung und die Ehe für alle. Dafür wird er von der Gender-Lobby gehaßt und verfolgt. Aber die Wissenschaftsfreiheit erlaubt es  noch immer, Forschungsergebnisse, die als politisch nicht korrekt bewertet werden, darzulegen. So werden die „politische Correctness“ und Regenbogen-Fiktionen irgendwann einmal von der wissenschaftlichen Wahrheit eingeholt und dann in der Versenkung verschwinden.

Die Geschicklichkeit des Mephistopheles, Menschen zum Unrecht zu verführen, besteht darin, dass er die offene Lüge vermeidet. Der Teufel lügt nicht, er sagt nur niemals die Wahrheit! Er verbreitet Halbwahrheiten, welchenur in einem längeren Gedankengang aufgedeckt und widerlegt werden können, dem die meisten Menschen weder willens noch fähig sind, zu folgen. Das gilt schon auch in einem anscheinend rechtsstaatlichen und demokratischen Staatswesen und sie werden in der Regel so begangen, dass sie nicht sofort als solche erkannt werden. Wenn es dem Inhaber des staatlichen Machtapparates gelingt, mit Halbwahrheitenein Klima der Ängstlichkeit zu schaffen, dann kann er anschließend so gut wie alles machen. Das Auseinanderfallen von Recht und Rechtsdurchsetzung ist ein Thema nicht nur in Diktaturen. Recht ohne Macht ist sinnlos, aber Macht ohne Recht ist Willkür und Chaos. Die Macht ist Teil der Freiheit eines jeden, seine Persönlichkeit zu entfalten. Recht bedeutet, diese Macht zu lenken und zu beschränken.

Die Bundesrepublik ersetzt Ingenieurskunst durch Dummheit: Deutschland war einst eine starke Ingenieursnation, weil Technik,
Naturwissenschaften und deren kluge Anwendung hoch geschätzt wurden. Jetzt verschleudert es Wohlstand und Infrastruktur. Erst wenn der letzte Ingenieur ausgewandert oder als „alter weißer Mann“ vertrieben wurde, die letzte Fabrik geschlossen ist, werden sie merken: Von Ideologie und politischer Korrektheit kann man nicht leben.

Schlicht idiotisch: »Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht’«, kritisierte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unter dem tosenden Beifall ihrer Genossen.

Die Schulen werden offensichtlich konsequent als Schlüssel zur Verwirrung und Indoktrination von Kindern gesehen. Denn Lehrer werden aufgefordert, der mangelnden Sichtbarkeit von LSB (LesbischSchwulBisexuell) im sozialen Umfeld von Schülern aktiv entgegen zu wirken, offensichtlich mir dem Ziel, den Kindern und Jugendlichen vorzugaukeln, dass ein wesentlich größerer Anteil der Bevölkerung LSB-Sexualität lebt, als dies eigentlich der Fall ist (nämlich 2 – 3 %). Genau diese Methode, Ausnahmen zur Regel und Normalität zu erklären und als solche darzustellen, führt zur Verwirrung der Schüler, die noch nicht über das Urteils- und Einschätzungsvermögen Erwachsener verfügen und daher leicht beeinflussbar sind. Degenerierung total!

Dadurch, dass neben Lehrern und Erziehern auch Eltern durch das Regenbogenportal immer und immer wieder aufgefordert werden, LSB als Normalität anstatt als Ausnahme darzustellen (da eine sachgerechte Darstellung ja diskriminierend sei), wird der Indoktrinationsdruck noch erhöht.

Me too: Es sind immer dieselben Frauen, die entsetzt sind und Empörung heucheln. Erst ziehen sie sich für Geld aus, lassen sich für Sex in Spielfilmen teuer bezahlen, dann beschweren sie sich darüber, als Sexobjekte betrachtet zu werden und den Hormonspiegel der Männer nicht verändern zu können.

Kritik zu äußern, zeigt keine Phobie. Nicht Angst ist der Beweggrund („Xenophibie“, „Diskriminierungsphobie“ oder „Homophobie)“, sondern das Bemühen, Kultur und natürliche Ordnung gegen lautstarke Lobbies verschwindender Minderheiten zu bewahren.

Sarah Wiener, Listenplatz-Zweite zur Europawahl der österreichischen Grünen, wirbt seit Dienstag in einem Video für ein „schwuleres“ Europa. In Anlehnung an den bald stattfindenden „Eurovision Song Contest“ führt sie eine Wertung durch, in der Länder nach Schwulenrechten bewertet werden.

Laut statistischem Bundesamthaben 17 Prozent der Deutschen einen Hochschulabschluss, aber mit ca. 32 Prozent fast doppelt so viele die Hochschulreife. Es gibt Studenten mit Abiturnoten von 1,5 und besser, die im vergangenen Semester durch jede einzelne Prüfung gefallen sind. Mit dem Abitur erhalten jedes Jahr tausende von Schülern ihre Hochschulreife, obwohl sie definitiv nicht reif für eine Hochschule sind. In der Uni verstehen sie dann natürlich nur Bahnhof, aber macht ja nix, schließlich kriegt man ja fett Bafög vom Steuerzahler, und die Prüfung kann man ins nächste oder ins übernächste Semester schieben. Oder man macht einfach so weiter, wie man in der Schule aufgehört hat: Ist die Prüfung zu schwer, wird einfach auf die Barrikaden gegangen und eine Anpassung des Notenschlüssels gefordert.

Wann entschuldigen sich Basti Kurz oder HC Strache bei Martin Sellner? Weder er noch insgesamt die Identitären haben jemals Gewalt angewendet oder verherrlicht. Sie sind in der Tat gefährlich, nämlich für die Neomarxisten! Denn sie arbeiten kreativ, bewusst gewaltfrei, jung, frech und humorvoll an einer Gegenstrategie zur gramscistische Kulturhegemonie von heute. Leider scheinen dies einige antiintellektuelle Spitzenviolette und -blaue nicht begriffen zu haben und fallen auf die linke Hetze immer wieder herein. Ein Blick auf Sellners Strategie würde genügen: Gewaltloser Widerstand – Martin Sellner beim IfS (https://www.youtube.com/watch?v=3gjTgCAYwaA)

Wenn alles was wahr, richtig und vernünftig ist, rechtsradikal und nazistisch sein soll, ist dies ein guter „antifaschistischer“ Beitrag ?

Karfreitag in Österreich als Feiertag abgeschafft. Ließe er sich nicht mit dem 1.Mai (ehemals Tag derDeutschen Arbeit) tauschen? Dieser könnte ja auch als freiwilliger Feiertag beibehalten und mit Urlaubstagen gegenverrechnet werden.

An der Universität Wien herrscht linker Tugendterror.  Über viele Jahrhunderte hinweg galt die Universität Wien als Ort der individuellen Entfaltung des Menschen auf akademischem Niveau. Eine Zeit, in der Dichter und Denker den intellektuellen Standard der Hochschule stellten und den Idealismus als ihren Antrieb nutzten. Diese Zeiten sind vorbei. Man erkennt es an der wissenschaftlichen „Ausbeute“.

Die Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) an der Universität Wien neigt zu einer starken Affinität in Richtung sexueller Perversion. Unter dem Motto „ Workshop Anatomie & Analsex“ veranstaltete die ÖH Uni Wien in Zusammenarbeit mit dem Anbieter „Zweite Aufklärung“ am 9. April ein Treffen, bei dem allerlei sexuelle und anatomische Begebenheiten des Menschen diskutiert wurden. Für die ÖH ist jede Spielart der Sexualität wichtig – außer die natürliche.

Hierzulande herrscht ein schleichender Krieg gegen alles, was Christentum symbolisiert: Angriffe auf Gipfelkreuze, auf Heiligenfiguren am Weg, auf Kirchen und neuerdings auch auf Friedhöfe.

Der „weiße Mann“ ist das Feindsymbol der Kampffeministinnen schlechthin geworden. Ironischer Weise sehen diese Frauen durch ihre radikalen äußerlichen Veränderungen genauso aus.

Bedeutet Pressefreiheit fie Freiheit von Fakten? Frei von Fakten ist Berichterstattung jedenfalls immer öfter.

Franziskus bittet Greta, für ihn zu beten. Da muß die Feinstaub-Emission des Vatikans schon bedenklich sein.

Bereits am 17. März brannte die zweitgrößte Pariser Kirche Saint-Sulpice im sechsten Pariser Arrondissement. Nun Notre Dame de Paris. Bis heute ist die Ursache für den Brand in Saint-Sulpice offiziell unbekannt – in der Kirche sind einige der wichtigsten Adelsfamilien Frankreichs begraben. Es soll sich jedoch definitiv um Brandstiftung gehandelt haben.

Klima–Pippi gibt allen Behinderten Hoffnung. Auch Vielen von den Grünen. Jetzt trifft Sie den Papst. Wann steigt er vom Thron und macht für Klima-Pippi Platz? Wann trifft Sie Gott ?????

Kein Geringerer als der Berliner Bischof Heiner Koch vergleicht Greta Thunberg mit Jesus Christus. Die Aktivistin sei ein „Idol“, erkennt er, und „mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug Jesu in Jerusalem“, sagte der Herr Bischof im RBB-Hörfunk.  Vom einzigen konkreten Vorschlag Thunbergs, nämlich auf Kernkraft zu setzen, hat man sich inzwischen „offiziell“ wieder distanziert. Dafür wird eine Art Heiligsprechung der 16-jährigen Autistin massiv vorangetrieben.

Kaum jemand schreibt und spricht über zunehmende Anschläge auf christliche Symbole. Über den Skandal der Schändungen und die Herkunft der Täter herrscht in Frankreich wie in Deutschland beredtes Schweigen. Nicht die Täter laufen Gefahr, geächtet zu werden, sondern diejenigen, die es wagen sollten, die Schändung christlicher Symbole mit migrantischem Import in Verbindung zu bringen. Ihnen wird Hass, Hetze und Rassismus vorgeworfen.

Wie kommt man als Schülerin Greta zu eine Papst-Audienz?
~ Fleissig lernen, brav sein, sonntags in die Kirche gehen, oder
~ die Schule schwänzen, einer obskuren CO2-Sekte folgen,
als Wanderprediger einer weltlichen Ersatzreligion durch Europa ziehen?
Wenn die Traditionen in die falsche Richtung gelenkt werden, kann man auf die Konfessionen pfeifen und immer nocht gottgläubig bleiben. D.h. Gott vertrauen und nicht mehr an konfuse Institutionen glauben.

Alles was nicht blöder Linksschmarren ist, muß rechtsextrem (rechts alleine genügt nicht) sein. Womit die Bösen wieder zu den Guten werden.

Mit der Denunzierung von Patriotismus, Heimattreue und dem Eintreten für die Selbstbestimmung der Völker soll in einem einseitig geführten „Diskurs“ jeder Widerstand gebrochen werden. Hintergrund dieser Strategie ist, dass man Angst davor hat, dass es nach den EU-Wahlen auch gesamteuropäisch neue Mehrheiten geben wird, die Masseneinwanderung und Willkommenskultur nachhaltig ablehnen werden.
So lässt man in der Sonntagsausgabe der linken Tageszeitung Kurier die beiden „Experten“ Jörg Flecker (Soziologe) und Judith Goetz (Politikwissenschafterin) mit wirren Theorien zu Wort kommen. Der gängige Volksbegriff und die sich daraus ableitende Identität, aber auch der für Europa gültige Ethnopluralismus und die Gefahr einer durch Masseneinwanderung ausgelösten Zurückdrängung der autochthonen Bevölkerung werden als gewaltbereit und rechtsextrem diskeditiert. Die Begriffe „Volk“und Nation sollen also faschistisch sein, siehe „Demokratie“= Volksherrschaft, Nationalrat, Volksanwaltschat oder Nationalbank. Selbstverständlich sind auch Volkstanz oder Volksmusik pfui „Nazi“.

Der „Flüchtlingskoordinator“ der Diözese Graz-Seckau Erich Hohl distanzierte sich ganz verschämt von solchen „Gewaltexzessen“ bei Demonstration im Herbst 2015 in Spielfeld „..egal von welcher Seite..“ Ja so ist das – „egal von welcher Seite“ – aber thematisiert wird ausschließlich angebliche rechte Gewalt, wahr aber ist, dass die Gewalt genau von jener Seite kommt, die das am Lautesten anprangert. Gewalt kommt von links, quer durch alle linken Parteien,z.B. die NSDAP.

Tief im brasilianischen Urwald leben kleine Völker, die, bedroht durch unternehmerische Gier und eingeschleppte Krankheiten, keinen Kontakt mit der Außenwelt mehr haben wollen. Verständlich. Damit sie weiter überleben, ihre Kulturen und Traditionen bewahren können, dafür setzen sich Friedens- und Umweltaktivisten ein. Lobenswert, gewiss, gewiss. Aber diese lieben Leute vergessen dabei nicht selten auf etwas, auf das bedrohte Eigene.

Leben wir in einem Land, in dem eine ganze Industrie von Meinungsmachern daran arbeitet, jeden als „rechtsextrem“ zu verschwefeln, der sich der Agenda etablierter, global agierender Eliten und ihrer politischen Satrapen widersetzt? Gegen jeden also, der gegen ungehemmte globale Migrationsfreiheit, gegen die Kastration demokratisch legitimierter Politik zugunsten supranationaler Monstren, gegen die Anmaßungen einer imperialistischen Supermacht und gegen den Tsunami an Propaganda, Zensur und Denunziation ankämpft, mit dem all dies abgesichert werden soll?

Seit dem Jahresbeginn ist es in der Bundesrepublik möglich, ein drittes Geschlecht offiziell in den Reisepass und die Geburtsurkunde eintragen zu lassen. Als dringende Notwendigkeit wurde die Einführung davor jahrelang von linken Befürwortern tituliert. Wie notwendig ein weiters Geschlecht, nämlich „divers“, neben dem männlichen und weiblich wirklich ist, zeigte nun eine Auswertung im Bundesland Schleswig-Holstein: Ganze drei Mal wurde die Geschlechtsangabe seither von weiblich in männlich geändert und zwei Mal von männlich auf weiblich. Eine Eintragung eines „diversen“ Geschlechts ist bislang allerdings noch nie vorgenommen worden,weder nach der Geburt, noch von Erwachsenen.

Durch die heutige Begebenheit der Gender Studies als eigenes wissenschaftliches Fach können linke Träumer und Queer-Fanatiker ihre Fantasien auf akademischem Boden ausleben. Dank der ideologischen Grundlage und Mangel an real wissenschaftlichem Kontext lässt sich ein Studium im Bereich Gender Studies leicht studieren und ist akademisch wertlos.

Punkto Migration steckt Deutschland in einer zweifach misslichen Situation. Während viele Länder mit Leuten alimentieren, die für teures Geld an ihren Universitäten ausgebildet wurden, erleben sie einen steten Zustrom von Menschen mit geringer Qualifikation. Das kann auf Dauer nicht ohne negative Wirkung auf Wissenstandard und technlogischen Standard bleiben.

Ein altes Kinderlied bleibt aktuell:
„Wir bilden ein´Idiotenclub und laden herzlich ein,
bei uns ist jeder angeseh´n, nur dusselig muß er sein,
bei uns gilt die Parole, sei doof bis in den Tod,
und wer am allerdoofsten ist, ist Oberidiot. „

Die Tat eines verrückten Einzelgängers, begangen genau auf der anderen Seite der Weltkugel, in Neuseeland, wird jetzt von Linken instrumentalisiert, um alles, was nicht links ist, zu diskreditieren. Darüber hinaus sollen Patrioten mundtot gemacht werden, die die fatalen Folgen einer gescheiterten Einwanderungspolitik vorhersagten und diese naturgemäß nicht mittragen wollen. Sie wären praktisch Brüder im Geiste verrückter Einzelgänger und „irgendwie“ an einem gesellschaftlichen Umfeld mitschuldig, das Mörder zur Tat schreiten lässt. Man versucht medial ein völlig realitätsfernes Bild zu zeichnen und tut so, als ob „rechtsextreme Übergriffe“ jetzt haufenweise auftreten und nicht mehr unter Kontrolle zu bringen wären.

Der Zerfall dieser Kultur geht in die Endphase. Der bundesrepublikanische Bundespräsident ermutigt Minderjährige die Schule zu schwänzen und gegen einen Klimawandel zu demonstrieren, von dem keiner weiß, warum es ihn überhaupt gibt. Die deutschen Medien liegen einer schwedischen Göre zu Füßen und können sich kaum noch einklinken.
Bei den Zukunftstechnologien, bei KI, Digitalisierung oder Gentechnik ist dieses Land weit abgeschlagen. Da wird sich auch kaum was ändern. Die wichtigste Ressource verfällt, das Bildungsniveau sinkt immer weiter ab. Soll ja keiner benachteiligt werden beim Run auf die Studienplätze in Genderwissenschaften oder Sozialpädagogik. Aber dem heutigen Deutschen ist scheinbar alles gleichgültig, er liegt schon länger wohlstandsverwahrlost im Koma.
Während in China jedes Jahr eine Million gut ausgebildeter und hochmotivierter Diplomingenieure die Unis verlässt, möchte in Deutschland ein Drittel der runternivellierten Studierenden in den öffentlichen Dienst, weil man dort für nichts verantwortlich ist und die Work-Life-Balance stimmt. Bald fallen die letzten Bollwerke der Vernunft und wir können ausrufen: Alles ist nicht nur erlaubt, sondern auch gut!

Mitte Februar 2019 sorgte Professor Egbert Jahn beim CDU-Werkstattgespräch zur Flüchtlingskrise für Aufregung: Dort forderte er, sogenannte „Flüchtlingsstädte“ am Rand Europas oder auf Inseln zu errichten. Wie  „Bild“ nun berichtet, hat dieser Vorschlag wohl Folgen für den Politikprofessor: Denn die Frankfurter Goethe-Universität hat ihn offenbar aus allen Online-Verzeichnissen nahezu komplett entfernt. So finde man Jahn nun weder im Personenregister noch im Vorlesungsverzeichnis.

Der kanadische Ökologe Patrick Moore, war am 12. März 2019 zu Gast in der US-amerikanischen TV-Show „Fox & Friends“ und erklärte zum Klimawandel sei ein völlig natürliches Phänomen. Die derzeitige moderne Warmperiode habe vor 300 Jahren begonnen, als die Kleine Eiszeit zu Ende ging. „Nichts, wovor man Angst haben müsste“, betont Moore. Aber die Klima-Alarmisten lebten davon, Angst zu machen. Die meisten Wissenschaftler, die von einer Krise sprechen, würden ihren Lebensunterhalt aus entsprechenden Regierungsaufträgen bestreiten.

Mit dem 56-jährigen Holger Steltzner verlässt einer der profiliertesten, offensten und allerdings auch letzten Kritiker des Merkel- und EU-Systems die Redaktionsspitze der FAZ. Der langjährige Herausgeber (seit 2002) war für den Wirtschafts- und Sportteil zuständig. Unter seiner Verantwortung ist der Wirtschaftsteil sehr oft zum politischen Gegengift der nach links abgerutschten merkeltreuen und zudem von Russland- und Populismusphobie gekennzeichneten Politikredaktion geworden.

Der Bundeskanzler weiht in Weißrußland ein Holokaust-Denkmal ein. Das Weihen ist doch Sache von Geistlichen, gleich welcher Religion, außerdem heißt weihen, dem weltlichen Gebrauch entziehen. F igaro hier, Figaro da. Schlag nach bei Mozart!
Oder: Hans Dampf in allen Gassen!

Unter der neuen Führung von Beate Meinl-Reisinger verfolgen die Neos, ursprünglich „Rechtsschwarze“,  offensichtlich einen strammen gesellschaftspolitischen Linkskurs.

Die Bundeswehr ist Teil Deutschlands, einer der wichtigsten sogar. Aber wie geht man mit ihr um – kaum anders als mit der Justiz, dem Bildungswesen, dem Sicherheitsbereich, und von der Politik gar nicht erst zu reden. Überall bröckelt es. Und das Volk? Wann wird es endlich begreifen, was die Stunde schlägt?

Da fackeln „Aktivisten“ beim G20-Treffen in Hamburg die halbe
Stadt ab, üben Gewalt gegen Polizisten aus und (Bürgerkrieg
macht hungrig) plündern Geschäfte. Dass Plünderer, die beim Begehen von Straftaten fotografiert werdem, vor Gericht erfolgreich gegen die Veröffentlichung ihrer Fotos vorgehen können (Persönlichkeitsschutz, Datenschutz usw.), gehört zu den Merkwürdigkeit der Gegenwart. Ist es da verwunderlich, dass immer mehr Menschen den Eindruck gewinnen,  Deutschland entwickele sich unter Frau Merkel zunehmend zu einem Irrenhaus?

Wenn es um den Bau von Straßen, die Errichtung von Kraftwerken geht, sind die Grünen die Ersten, die lautstark dagegen protestieren. Kein Argument ist ihnen dabei zu verwegen, um die Realisierung eines notwendigen und sinnvollen Projekts zu verhindern. Da bedient man sich der zoologischen und botanischen Lexika, um vor der drohenden Vertreibung von Käfern, der Vernichtung von Unkräutern zu warnen, weil damit das ökologische Gleichgewicht zerstört würde. Beim berüchtigten Hochhausprojekt im Zentrum von Wien, das einen Eingriff in das historische Stadtbild zur Folge hätte, stiegen die Grünen geradezu auf die Palme, um dieses auch entgegen allen Vorbehalten zu bewilligen.

Seit Wochen finden im In- und Ausland – nach Vorbild der ferngesteuerten schwedischen Autistin Greta Thunberg – freitags politische Schüler-Demonstrationen gegen den „Klimawandel“ statt. Obwohl die Schüler massenhaft und wiederholt unentschuldigt dem Unterricht fernbleiben, war die bisher übliche Reaktion: „Eigentlich gibt es dafür einen Tadel, aber hier sehen wir mal davon ab“, was als „Aufmunterung zum Weitermachen“ interpretiert wird. Grenzgenial!

Landauf, landab nehmen Schüler das Angebot eines schulfreien Tages an und streikten sich auch am vergangenen Freitag für das Klima durch den Tag. Neben Heerscharen hoch indoktrinierten, fanatisch wirkenden Kindern und Jugendlichen sind zudem Aufnahmen von deren Hinterlassenschaften zu bestaunen: zurückgelassene Müllberge. Das Aufräumen überlassen die Klimapioniere dem Bürgerservice.

Das sagt Diakonie-Chefin Moser in einer Aussendung über die vom Innenministerium geplante „Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen im Asyl Verfahren“:  „Die BBU ist eine Blackbox, in der Menschen auf der Flucht und der Zugang zu einem fairen“. Diese Agentur soll  laut Minister Herbert Kickl ab Mitte 2020 neben der Unterbringung (Grundversorgung) auch die Rechtsberatung im Asylverfahren, die bisher von gemeinnützigen Hilfsorganisationen, wie der Diakonie, durchgeführt wurde, übernehmen. Neu Evangelisches als Fakenews und in Häme! Sie hat offenbar ihren Beruf verfehlt und versucht sich als Oppositionspolitikerin.

Friedrich Romig: „In der Neuzeit bildet das scharfsinnige Raisonieren der Rabbiner im Talmud den oft nicht einmal bewußten Ausgangspunkt für die Religionskritik der ´Aufklärung´. Das Zurückweisen und Wegerklären der Gottheit Jesu, der Jungfrauengeburt, seiner Zeugung durch den ´Heiligen Geist´, seiner Wundertaten, der ´Auferstehung´ von den Toten und des Verlassens seiner Grabstätte, seiner ´Himmelfahrt´, des Pfingstereignisses mit der Wiederkehr als Gespenst, diese Zurückweisungen gehören in der Moderne bis zum heutigen Tage zu den Versatzstücken, mit denen der christliche Glaube nach und nach von allen ´Aufgeklärten´ und selbst von christlichen Theologen ausgehöhlt wird.“

Die Abtreibungsindustrie ist keine Volksbewegung, sondern basiert auf Millionenzuwendungen von Stiftungen und Milliardären, schreibt der deutsche Kolumnist Matthias von Gersdorff. Alleine der Investor George Soros hat Millionen eingesetzt, um die Abtreibung zu verbreiten. Die US-Abtreibungsfirma „Planned Parenthood“ erhält jährlich 550 Millionen aus Steuern, 350 Millionen aus Spenden und 300 Millionen von anderen Organisationen. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung spendet jährlich 120 Millionen für Abtreibung und Verhütung.  So läßt sich dann die Ausrottung ganzer Völker bewerkstelligen. Wie heißt es doch in der Fernsehwerbung von DUREX? „Jede 5 Minuten eine Abtreibung in Deutschland!“

Gemanagt wird Schwedens autistiche Klimakadivistin Greta von ihrem Vater, Svante Thunberg, einem schwedischen Schauspieler, Produzenten, Autor und Geschäftsmann. Auch Gretas Großvater war ein bekannter Schauspieler und Synchronsprecher. Bei Gretas Mutter, der Opernsängerin Malena Ernman, handelt es sich um eine Klimafanatikin, die sich auch aktiv für Einwanderung und Asylanten einsetzt. Woher die Angst ihrer Tochter vor dem „vom Menschen verursachten“ Klimawandel wohl stammen mag?

Die AfD ist auf vollem Erfolgskurs, immer mehr deklarieren sich als Wähler oder Sympathisanten, und die etablierte politische Welt läuft Sturm dagegen. Aber nicht nur die, sondern seit einiger Zeit mischen sich auch die katholische und evangelische Kirche ein. Kandidaten für evangelische Gemeindevorstände in Berlin-Brandenburg sollten nun auf ihre politische Haltung geprüft werden und, wenn sie zu weit rechts stehen, sogar abgelehnt werden. Das linke Dritte Reich lässt grüßen.
Nun hat diese Kirche nun sogar eine „Handreichung für Gemeindekirchenräte“ herausgegeben, wo genau beschrieben wird, wie mit einem Kandidaten umzugehen ist, der von der Leitung einer Kirchengemeinde ausgeschlossen werden sollte. Explizit genannt werden in diesem Zug etwa die NPD, die Identitäre Bewegung, die AfD und „asylfeindliche Organisationen“,  nicht jedoch gewaltbereite maxistische Randalierer.

Der Verein Deutsche Sprache (VDS) und prominente Publizisten und Schriftsteller haben zum Kampf gegen die vermeintlich geschlechtergerechte Sprache aufgerufen. Aus Sorge um die „zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache“ wenden sich die 100 Erstunterzeichner vor allem aus Wissenschaft, Medien und Kultur in einem „Aufruf zum Widerstand“ unter dem Titel „Schluß mit dem Gender-Unfug!“ an die Öffentlichkeit.

 Die heftig umstrittenen Diözesanleitung der Diözese Klagenfurt/Kärnten entschied, die Feier der traditionellen Heiligen Messe am Loibacher Feld in Bleiburg für die kroatische Opfer der am Ende des II. Weltkrieges von den Kommunisten mit britischer Rückendeckung begangenen Massaker zu untersagen, empfindet die kroatische Kirche als Magel an Mitgefühl für die Opfer der von den jugoslawischen Kommunisten mit britischer Unterstützung am Ende des II. Weltkrieges ausgehend von Bleiburg begangenen Massaker. Dabei wurden damals auch ungezählte Menschen aus anderen Volksgruppen Opfer des roten Blutrausches, namentlich Slowenen, Serben, Montenegriner und auch Kosaken, Christen wie Muslime.

Nach der „Wirtschaftswoche“ ist Klimaschutz  zur Ersatzreligion geworden.

Für Empörung und heftige Reaktionen sorgte die CSU-Staatsministerin Dorothee Bär im Bundeskanzleramt für Digitalisierung gestern auf Twitter. Denn dort schrieb sie sich scheinbar ihren Frust über „Deutsche“ und ihr Verhalten auf der Plattform von der Seele. Das kam bei den wenigsten Internetnutzern gut an, wie die Reaktionen zeigten: Weit über 800, größtenteils negative Kommentare wurden hinterlassen. Die Staatsministerin selbst konterte eher wenig hilfreich, indem sie Internetnutzer als „Miesepeter“ bezeichnete und ihnen unterstellte, „empörungsgesteuert“ zu sein.

Da Irrende ihre Irrtümer selten einsehen, schauen sie sich zumeist nach einer neuen Versuchsanordnung um. Der Kapitalismus ist an allem schuld, und der Hinweis auf die drohende Klimakatastrophe sei nun einmal verbunden mit Einschränkungen der persönlichen Freiheit: Energie-Planwirtschaft, Subventionierung „erneuerbarer“ Energien, Steuern auf CO2, Fahrverbote für Autos, Umverteilung im globalen Massstab usw. usf. Während bis 1989 das murrende Volk sich dem SED-Zwang nur ungern beugte, machen die Untertanen heute freiwillig mit. Ein feuchte Traum für die Freunde totalitären Denkens.

Über Nacht ist sie aufgetaucht, niemand konnte sagen, warum die 16jährige Greta Thunberg aus Schweden so eine massive, weltweite Aufmerksamkeit erhalten konnte: Hinter Greta Thunbergs Medienspektakel steckt die von Ingmar Rentzborg gegründete PR-Agentur Laika Consulting, die durch diesen Coup zu umgerechnet 1 Million Euro Neuemissionen gekommen sein soll. Am 20. August 2018 begann die bis dahin unbekannte Greta Thunberg ihren Klimastreik vor dem schwedischen Reichstagsgebäude. 4 Tage später brachte Gretas Mutter, die bekannte Opernsängerin Malena Ernmann, zusammen mit ihrem Mann, Greta und der anderen Tochter Beata ihr mit Emotionen geladenes Buch „Scener ur hjärtat“ (Szenen aus dem Herzen) heraus.
Das Buch vermischt die eigene Familiengeschichte mit der Angst vor einer Umwelt- und Klimakatastrophe. Herausgeber ist der ebenfalls von Ingmar Rentzhog 2017 gegründete Verlag „We don´t have time“, welcher am Tag des Erscheinens auf seiner Facebook- und Instagram-Seite ein Bild von Greta beim Schulstreik zeigte. Heraufgeladen wurde das Bild von Ingmar Rentzborg, der behauptete, er sei zufällig an Greta vorbeigegangen. Am selben Tag brachte das Aftonbladet, eine der größten Boulevard-Zeitungen Schwedens und linkslastig mit Verknüpfungen zur Gewerkschaft und den Sozialdemokraten, einen ganzseitigen Artikel über Greta Thunbergs Schulstreik heraus, was dann in Folge eine Kettenreaktion bei anderen Zeitungen auslöste, die darauf anbissen. Die linkliberale und sehr auflagenstarke Tageszeitung Dagens Nyheter veröffentlichte dann am 23. August ein großes Interview mit Gretas Eltern.
Ingemar Rentzhog wurde im Mai zum neuen Vorsitzenden des Thinktank Global Utmaning (Globale Herausforderung) gewählt. Diese Organisation ist vollständig finanziert von der Multimillionärin Kristina Persson, der ehemaligen Zukunftsministerin unter dem damaligen und jetzigen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven. Der Thinktank setzt sich überwiegend aus Sozialdemokraten und Gewerkschaftlern des Dachverbandes LO zusammen.

Johann Wolfgang von Goethe: „Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und Kräften fehlt.“

Die ethnosuizidal veranlagten Extremisten in der SPD haben sich dazu entschlossen, zwei äußerst umtriebige Abtreibungsärzte auszuzeichnen. Die Mediziner, die tausende unschuldige Kinder auf dem Gewissen haben, bekommen für ihren Beitrag zum Volkstod in einer feierlichen Zeremonie die „Rote ASF-Rose“ verliehen. Darunter Dr. Friedrich Stapf , der eit 50 Jahren im Schnitt 3.000 abgebrochene Schwangerschaften vorgenommen haben soll, pro Jahr entsprechen dies 150.000 kaltblütige Kindsmorde.

Die Publizistin Cora Stephan wehrt sich scharf gegen die Behauptung, daß Freuen grundsätzlich Opferstatus genießen. Sie meint, man solle die Frauen selbst entscheiden lassen, was sie tun und nicht quotieren – und Männer sollten sich endlich wehren.

Bei zu viel nackter Haut echter, weiblicher Frauen rufen der Mainstream einen Sexismusskandal aus und die halbe feministische Welt steht Kopf. Bei einer Transsexuellen wie Conquita  Wurst sollen wir applaudieren, denn das sei doch Kunst, Mut und ein Toleranzstatement.

Claas Relotius: Aus dem ‚Sturmgeschütz der Demokratie‘ des „Spiegels“ ist ein ‚Luftgewehr der Fantasie‘ geworden.

Nach Ansicht des Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag kann in absehbarer Zeit auch ein Muslim für die CDU Bundeskanzler werden, „wenn er ein guter Politiker ist und er unsere Werte und politischen Ansichten vertritt“. Für ihn sei nicht entscheidend, welcher Religion ein Mensch angehört, sondern welche Werte er hat, so Ralph Brinkhaus im Gespräch mit der evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Im Unterschied zur katholischen Kirche, der Brinkhaus angehört, sei die CDU keine Religionsgemeinschaft. Was sind dann die Werte der Partei mit dem „hohen C“?

Seit der Jahrtausendwende hat sich eine Abwärtsspirale in der Nivellierung der Bildungsansprüche entwickelt,. Deutsche Bundesländer, die die höchsten Abiturientenquoten von bis zu knapp 60 Prozent eines Jahrgangs generieren, weisen auch den größten fachlichen Niedergang in ihren Zentralabiturarbeiten auf. Nichr nachzuvollziehen ist, warum Schüler aus Hamburg, Bremen, Berlin oder Nordrhein-Westfalen viel schlauer sind als jene in Bayern, wo 2016 die Abiturientenquote knapp über 30 Prozent lag. Die Zunahme der Einserabschlüsse sowie der mit der Traumnote 1,0 ist ebenfalls inflationär. Aber eine Bildungsexpansion, die Quantität mit Qualität verwechselt, steht auf tönernen Füßen. Die mehr als 30.000 Dissertationen pro Jahr – ein immer größerer Anteil davon auf mehr als bedenklichem Niveau – wirken ebenfalls international unglaubwürdig. 25% der Schüler machen in Deutschland Abitur,  15% dieser Leute jedes Jahrgangs schließen mit Bachelor ab, und nur 1% machen eine Doktorarbeit. Bloß Quantität wird erzeugt, keine Qualität.
Die Umstellung von Bildung und Wissen auf quasi handwirliche Kompetenzorientierung zielt nur noch auf Repititives. Wir leben also in einer Zeit der immer weiter forcierten Entschlackung eines ehemals breit angesetzten Bildungsverständnisses. Bildung und Wissen spielen nur noch eine untergeordnete oder gleich gar keine Rolle mehr und werden der rein betrieblichen Verwendbarkeit geopfert. Mit dem klassischen Bildungsbegriff, mit Aufklärung, Selbstbestimmung, Mündigkeit und Vernunft hat das nichts mehr gemein. Eine gigantische Werbemaschinerie flutet immer mehr Studierwillige ohne grundlegende Studierfähigkeit in die Hochschulen. An Wissenschaft und Forschung Interessierte befinden sich mittlerweile in der deutlichen Minderheit. Wir produzieren akademisches Proletariat.

Robert Coulondre war von 1936-1939 französischer Botschafter in Moskau und zieht einen interessanten Vergleich:
„Dieses sowjetische Staatswesen sieht gewissen kapitalistischen Staaten verzweifelt ähnlich, besonders dem Staate Hitlers. Der Sowjetstaat ist sozialistisch-national, der Staat des „Führers“ ist national-sozialistisch. Eine einfache Umstellung der Begriffe, die sich leicht erklärt. Hitler ging vom Nationalismus aus, um zum Sozialismus zu gelangen; Stalin ging vom Sozialismus aus und kam zum Nationalismus. „
(Robert Coulondre, Von Moskau nach Berlin 1936-1938, 1950, Seite 146)

Der einst blaublütige Kirchenfürst Schönborn scheint mit seiner  herabwürdigenden Wortwahl und Tonfall in Zusammenhang mit der Diskussion um eine Karfreitags-Regelung zu bestätigen, daß die Adelsabschaffugung 1919 so unrecht nicht gehabt haben dürfte. Wie wäre es, mit dem Eminenzen- und Exzellenzen-Titulatur oder gleich den kirchlichen Titeln fortzusetzen?

Österreich ist seit Jahrhunderten ein christlich geprägtes Land. Christliche Feiertage und damit zusammenhängende Bräuche zeugen von deren Verankerung in unserer Gesellschaft. Ostern, Pfingsten und Weihnachten werden allen Christen gemeinsam als Feiertage zugebilligt. Fronleichnam, Christi Himmelfahrt, Mariae Verkündigung und Mariae Empfängnis wird den Katholiken zugestanden. Evangelische messen dem Karfreitag ein höheren Stellenwert bei, als Katholiken dies tun, was sich bisher auch darin widerspiegelte, dass die Allgemeinheit den Menschen lutheranischer Konfession einen eigenen arbeitsfreien Feiertag zugebilligt hat. Seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes im Jänner dieses Jahres, ist jedoch alles anders. Klar, die EU hat ja auch die christliche Präambel zu ihrer Verfassung abgelehnt und ihren Atheismus geopfert.

Österreichs Caritas bekommt fast eine Milliarde an Spenden und Zuschüssen pro Jahr. 574 Millionen davon stammen aus öffentlichen Mitteln, das heißt, das bezahlen wir Steuerzahler, ob wir wollen oder nicht. 191 Millionen davon werden für Migrationsagenden verwendet.

Attac hat die Gemeinnützigkeit in der BRD verloren. Das Urteil des Bundesfinanzhofs ist ein Maulkorb für alle, die sich engagieren – also die ganze kritische Zivilgesellschaft. Wenn sich gemeinnützige Organisationen an politischen Debatten beteiligen, riskieren sie von nun an ihre Existenz.  Dieser Maulkorb muss weg!

Heinrich XIII. Prinz Reuß: „Es gibt keine Gewaltenteilung. Richter und Staatsanwälte sind anderen aus der Politik verpflichtet. …. Seit der Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 war Deutschland nie wieder souverän, sondern eine Verwaltung der Alliierten in dem sogenannten vereinigten Wirtschaftsgebiet der Bundesrepublik Deutschland. Mit anderen Worten: ein Handelskonstrukt.“

In einer deutschen Handreichung namens „Argumentieren gegen Rechts“,  die vor allem für Lehrer bestimmt ist, heißt es verräterisch, rechte Parolen und Taten müsse man ernst nehmen als Äußerungen „einer politischen Gesinnung, die man nicht einfach durch Verbote aus der Welt schaffen kann“. Das möchten die Autoren natürlich am liebsten. Rechts wird definiert als „jede Form von Nationalismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wer „gegen rechts kritisch-argumentativ Front machen will“, brauche vor allem die Erklärung von „falschen Gedankengängen des rechten bis rechtsradikalen Spektrums“. Das hat eine fatale Ähnlichkeit mit der Umerziehung der Widerspenstigen in China. In einer solchen Weltbetrachtung kommen linke Populisten wie in Griechenland und Spanien nicht vor, denn diese haben die „richtigen Gedankengänge“.

Jacob Rees-Mogg: „Eine sozialistische Gesellschaft glaubt, dass Andere den Abfall aufheben sollen; die konservative Gesellschaft glaubt, dass man ihn gar nicht erst wegwerfen sollte.“
 

Dr. Mathias Döpfner, CEO Axel Springer: „Es ist zu einer tiefen Entfremdung zwischen Lesern und journalistischen Angeboten gekommen.“

Der Globalismus ist zu einer neuen Religion der Linken geworden, die genauso nutzlos ist wie der Glaube an die Marxistische Geschichtsphilosophie, für die sie zum Ersatz geworden ist.

Eine Art »Neusprech« wird bei der ARD eingeführt, genannt „Framing“, analog zu den Vorgängen, wie sie George Orwell in seinem Buch »1984« beschrieben hat.

Laut Recherchen von Michael Voris dürfte der Ex-Kardinal und Ex-Priester McCarrick  ein kommunistischer Agent in der vielfach unterwanderten römisch-katholischen Kirche gewesen sein (vergl. https://www.youtube.com/watch?v=9W_r0bltU-8).

Der Senat des Bundesstaates New York verabschiedete am 29. Jänner 2019 ein neues, umfangreiches Abtreibungsgesetz. Laut diesem Gesetz werde es NGOs wie etwa Planned Parenthood ermöglicht, Babys bis zum neunten Monat, also bis zur Geburt abzutreiben. Für diemeisten Menschen sind Abtreibungen fragwürdig und eine derartige Hinauszögerung unvorstellbar. Allerdings steckt dahinter ein lukratives Geschäftsmodell von Planned Parenthood. Je älter ein Fötus ist, desto wertvoller werden seine Gewebe und Organe.

Die bundesrepublikanische Regierung soll angesichts der allgemeinen Unzufriedenheit unverzüglich einen neuen Straftatbestand erlassen und im Bundestag in einer Sondersitzung durchpeitschen: § 359 StGB – „Unerlaubtes Lesen zersetzender Studien“. Kinder, Kinder – wer definiert „Zersetzung“? Die Lückenpolitik, die Lügenpresse, Silberstein, Menasse, Relotius & Co.?

Deutsche sind die stärksten Menschen der Welt: Niemand bekommt soviele Bären aufgebunden und läuft immer noch.

Am Beispiel Dresdens: Wenn es um deutsche Opferzahlen geht, werden sie immer niedrig gehalten.  Wenn es aber um Opfer geht, die durch Deutschland bewirkt wurden – nicht nur durch den NS – so ist er umgekehrt. Die „Entwicklung“ der Todeszhalen Dresdens:
Washington Post (Michael Doob) in 1999 330 000
For many years The Tourist Guide of Dresden” listed 300 000
The New Brockhaus: Issue 1959, Volume A-D, page 615: 300,000 International Red Cross: Report of the Joint Relief 1948 275 000 Lieutenant Colonel A.D. Eberhard Matthes was in a responsible position in Dresden and was an eyewitness the event reported 253,000
Documents 1933-1945 by Walther Hofer 250,000
Former Chancellor Dr. Konrad Adenauer wrote “The attack on the city of Dresden, filled with refugees on 13/02/1945 cost alone about 250,000 lives.“ (GERMANY TODAY, published by the Press and Information Office of the Federal Government,  Wiesbaden, 1955, page 154) 250,000
Report of the Dresden police chief at the time 202.040
Svenska Dagbladet (Sweden) Feb. 1945 200 000
Globe and Mail (Doug Saunders) 2005 100 000
The Mirror on Line Feb. 10 2005 35.000
Focus on Line Feb. 2010 35.000
Dresden Historical Commission in 2009 (As far a we know that was an uncompleted report) 25,000
Mail on Line (Allan Hall) 20 Oct. 2008 18,000

Eine Forderung des Vorsitzende des NRW-Landesintegrationsrats, Tayfun Keltek, zeigt uns, wie Integration künftig aussehen könnte: Deutsche Schüler sollen Türkisch statt Englisch lernen. Kinder könnten das Grundschul-Englisch auch „innerhalb von drei Wochen an einer weiterführenden Schule“ lernen. Warum türkische Kinder nicht „innerhalb von drei Wochen“ Deutsch lernen können, erklärt er jedoch nicht.

Für Alain de Benoist sei der Liberalismus in erster Linie ein „anthropologischer Fehler, mit anderen Worten, dass sein Menschenbild falsch ist. Doch es ist diese Anthropologie, die allen Formen des Liberalismus zugrunde liegt: die Idee eines Menschen, der nicht natürlich sozial und politisch ist, sondern ständig danach strebt, sein privates Interesse zu maximieren, wobei der wirtschaftliche Bereich derjenige ist, in dem er seine Freiheit am besten genießen kann.
Aus liberaler Sicht habe die repräsentative Demokratie den Vorteil, dass sie die Volkssouveränität durch parlamentarische Souveränität ersetzt. Das Problem heute ist, dass die repräsentative Demokratie nichts mehr repräsentiert. Daher das allgemeine Misstrauen gegenüber einem oligarchischen System, das von der Erwartungshaltung der Bevölkerung völlig abgeschnitten ist.

Der „Stern“ vom 31.1.2019 berichtet: Kardinal Schönborn „Ich bin ein Alt-68er“.

In einem kritischen Leserbriefen gegen den Kurs der BILD-Zeitung hieß es im Februar 2018: „Es gibt nicht mehr links und rechts, es gibt nur noch ein oben (der Staatskaste) und unten (der steuerzahlenden Leistungsträger).“

Wenn Fakten fehlen, werden “Expertisen” für die Ideologie passend gemacht. Ideologisch motivierte Gesetze werden aufrecht erhalten – egal wie falsch sie sachlich sind. Goethe:
Es erben sich Gesetz und Rechte
wie eine ewge Krankheit fort;
sie schleppen von Geschlecht sich zum Geschlechte
und rücken sacht von Ort zu Ort.
Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage:
Weh dir, daß du ein Enkel bist!
Vom Rechte, das mit uns geboren ist,
von dem ist leider nie die Frage.
Faust 1, Studierzimmer. (Mephistopheles)

Früher lehnte der Faschismus Gewalt an, und heute ist es die „Antifa“, die die Demokratie ablehnt. Die linksextrem-anarchistische Antifa ist die einzige politische Gruppierung, die offen Gewalt in der Politik einsetzt.

Das 5. Gebot Gottes laut richtig: Du sollst nicht morden! Und zwischen morden und töten ist ein sehr großer Unterschied.

Lügen- oder Lückenpresse: In der Nürnberger S-Bahnstation Frankenstadion sind nächtlings drei junge Franken aufs Gleis gestoßen worden. Zwei von ihnen wurden von einem heranrasenden Zug überrollt und getötet. Jeder Bürger mit gesundem Menschenverstand fragte sich sogleich, welche kulturspezifische Identität die beiden Täter wohl haben. Die Relotius-verseuchte Mainstreampresse log von „Deutschen“, um einen Migrationshintergrund zu verschleiern. Zudem wurde von „Unfall“ und „Tragödie“ gefaselt, die drei 16-jährigen seien aufs Gleis „gefallen“. Die Bild-Zeitung deckte aber am Montag die knallharte Realität auf: Die Mörder, die die drei jungen Deutschen aufs Gleis stießen, waren ein Türke und ein Grieche, die lediglich in Deutschland geboren sind.

„Black is beautyful“, verkündete Hollywood seit den 1970er Jahren. Nun wird ein englischer  „Historien“film über Elisabeth I. und Maria Stuart mit schwarzen Höflingen im 16. Jahrhundert feilgeboten.  Nicht genug: Lord Darnley wird noch als homo- oder bisexuell dargestellt, ein Lieblingsthema der Filmfritzen seit den 1990er Jahren. Unter dieser „Bürde des weißen Mannes“ mußte das Britische Empire zusammenbrechen!

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat für die nicht unumstrittene private Seenotrettung des deutschen Schiffs
„Lifeline“ im Mittelmeer 50.000 Euro gespendet. Das bestätigte eine Sprecherin des Erzbistums, wie der BR berichtet.  Sein Monatseinkommen beträgt laut der BILD-Zeitung 12 526 Euro.
Zahlreiche Kritiker werfen den privaten Rettern vor, dass diese durch diese „Rettungsaktionen“ einen Beitrag zum
Schleppertum leisten. Zuletzt hatte die „Lifeline“ versucht, unter
vatikanischer Flagge zu fahren. Dies wurde vom Vatikan abgelehnt.

Die gegenwärtige Diskussion um den Karfreitag als Feiertag macht ein tieferes Problem deutlich: In unserem so stolz säkularen Statt existieren diverse staatlich anerkannte christliche Feiertage, wie Weihnachten, Ostern usw. – sie wären alle für Nichtchristen „diskriminierend“. Die Lösung wäre, entweder alle religiösen Feiertage zu „privatisieren“ und dem staatlichen wie arbeitsrechtlichen Schutz zu entziehen, oder aber die Säkularisierung aufzugeben und unser Kulturchristentum auch offiziell aufzuwerten und anzuerkennen.

Als Ersatz für den Karfreitag ginge z.B. auch noch „Tag der Arbeit“ , denn Maschinen und Roboter (z.B. siehe Sachaufwand wie die Dienste der Grundwehrdiener, der Zivildiener und der Milizsoldatem im Inland) haben und brauchen keine gesetzliche geregelte Lobby, trotz Politik, Parteien und z.B. der EMRK (Arbeitsrechte = Menschenrecht, siehe Ungleichbehandlung in der Militärarbeit für den Arbeitgeber Republik Österreich).

Eltern-Aufstand gegen Pubertäts-Theater: Der Jugendroman von Andreas Steinhöfel „Die Mitte der Welt“ ist der Stoff, aus dem der Aufreger gemacht wurde, der seit November im Düsseldorfer Schauspielhaus auf die Bühne gebracht wird. „Für alle ab 12 Jahren“ steht auf dem Netzauftritt des Schauspielhauses zu lesen. Von „magischem Realismus“ ist da die Rede, einem heutigen Märchen, einer Welt „ohne Wegmarken“ und einem Jugendliteraturpreis. Seitdem pilgert eine Schulklasse nach der anderen in das Stück von schwulen Coming out, einer chaotischen Familie, ordinärsten Beschimpfungen, freizügigsten Szenen, in denen nur noch der konkrete Sexualakt der beiden jungen Männer direkt auf der Bühne vor den Augen der Kinder fehlt. Diese Kinder kommen selbst selbstverstört aus der Aufführung heraus. Leider keine Besonderheit in der heutigen „Kunst-“ und Theaterlandschaft: Proleten aller Länder vereinigt euch auch sexuell!

Spiegel-Gründer Rudolf Augstein beschrieb den „Spiegel“ einst als
„im Zweifel links“. In einer schwachen Stunde schenkte er seinen Angestellten die Hälfte des Verlags. So entstand die ungewöhnliche Situation, dass die „im Zweifel“ linken Journalisten im Heft Woche für Woche mehr oder weniger intelligente Kapitalismuskritik verbreiten – und die Anzeigenabteilung bei der werbetreibenden (profitorientierten) Wirtschaft fleissig bezahlte Anzeigen hereinholt. Viele der Anzeigenkunden bezahlen also auch noch dafür, dass sie im redaktionellen Teil in die Pfanne gehaut werden. Respekt vor so viel Masochismus.

Wer sind es eigentlich, die Claas Relotius oder Robert Menasse mit Preisen überhäufte und warum sich diese Persönlichkeiten nun in Schweigen hüllen?

Als unliebsamer Störenfried hat sich jetzt auch der Politik-Professor Werner J. Patzelt (65) vorzeitig in Rente gekickt. Weil er sich wissenschafts-kritisch mit dem Phänomen Pegida auseinandergesetzt hat, weil er als CDU-Mitglied am Wahlkampf-Programm der Union in Sachsen mitschreibt, weil er bei AfD-Veranstaltungen als Redner aufgetreten ist, setzt ihn sein Arbeitgeber, die Technische Universität Dresden, vor die Tür. Sein Antrag auf eine Senior-Professur wurde abgelehnt mit der Begründung, Patzelt habe Politik und Wissenschaft „derart vermischt, dass dem Ruf der TU Dresden und der Fakultät dadurch geschadet worden sei.“ Laut einem Schreiben der Uni-Leitung an den Professor „könnten seine Aktionen und Äußerungen“ gegen das für Beamte geltende „Treue- und Mäßigungsgebot“ verstoßen haben. „Könnte haben“ – Vermutung genügt!

Der Verlierer des vergangenen Jahres schlechthin ist Papst
Franziskus, der von 54 Prozent 2017 auf 34 Prozent abstürzte.
Wundern müssen sich die Kirchen darüber nicht: Immer mehr
Christen gewinnen den Eindruck, dass von den Kanzeln allzu
oft nicht mehr Gottes Wort, sondern der rotgrüne Zeitgeist und
der heilige Schein gepredigt werden.

Mancher Staat ist auf dem linken Auge blind. Und das nicht erst seit dem G20 Gipfel, als Regierungsmitglieder Aussagen wie „Gewalt ist grundsätzlich rechts“ tätigten, oder „Antifaarbeit ist wichtig in einer Demokratie“. Am 11. Januar 2019 erschien auf der Internetseite de.indymedia.org ein Aufruf der Gruppe Antideutsche Antifa Untergrund (AAU) mit dem Titel: „Die AfD weiter angreifen.“
Die Veröffentlichung enthält ein sogenanntes „Sabotage-Handbuch mit der Anleitung zur Kriegsführung.“ Darin wird gegen Anhänger der AfD, aber auch gegen den Staat und seine Institutionen zu schwersten Straftaten, bis hin zum Mord aufgerufen. Das Handbuch enthält Anleitungen, wie man Personenzüge zum Entgleisen oder Zusammenstoßen bringt, wie man Steine von Autobahnbrücken gezielt auf Menschen wirft, oder wie man besonders effektiv Explosionen in Wohnungen verursacht. Wann wird endlich auch nach links durchgegriffen?!

Als bekannt geworden war, dass der Verfassungsschutz die gesamte AfD zum Prüffall erklärt hatte, sagte die Linke-Fraktionsvorsitzende Wagenknecht: „Man muss sich mit der AfD politisch auseinandersetzen, statt sie politisch in eine Märtyrerrolle zu drängen.“

Die Alternative für Deutschland (AfD) wurde vom neu eingesetzten Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldenwang offiziell zum „Prüffall“ erklärt. Die Junge Alternative (JA) sowie der „Flügel“ um Björn Höcke sind hingegen gleich als „Verdachtsfall“ eingestuft worden. Auf die Frage eines US-Journalisten, weshalb in Deutschland Meinungen überwacht würden, die in anderen Ländern unter die Meinungsfreiheit fallen, gar vom US-Präsidenten vertreten werden, antwortete Haldenwang auf der offiziellen Pressekonferenz sichtlich verunsichert, dass er angeblich zum Handeln gezwungen sei.

Mit Taqiyya (religiös gerechtfertigtem Lügenverhalten) sind Muslime frei von Haftbarkeit gegenüber Ungläubigen – eine Warnung an die Frauen, die sich auf muslimische Männer einlassen! Aber auch ganz besonders an unsere Politiker, die Verträge mit Islamverbänden machen.

Soldaten sind keine Kollegen sondern Kameraden zueinander, siehe Medienberichte. Leider hat sich der Begriff Kollege auch im Militär Platz gegriffen. Kollege kommt aus dem Lateinischen: collega – Amtsgenosse! Kamerad heißt, zusammenleben in einer Kammer, Stube. Ital. camerata – Schlafsaa.l

Sucht man auch nur ein Wort des Bedauerns von Amtskirchenvertretern zu diesem neuen Terroranschlag gegen den Bremer AfD-Vorsitzenden, so ist man da entlarvend erfolglos. Man muss sich allen Ernstes vergegenwärtigen, dass ein Spitzenvertretern der bundesdeutschen Amtskirche wie der Erzbischof von Bamberg Schick nach zahlreichen bereits früher erfolgten Anschlägen auf Menschen und Einrichtungen der AfD anstatt zumindest zu einem Gewaltverzicht in diese Richtung aufzufordern, meinte, die Auseinadersetzungmit der AfD müsse noch härter erfolgen!

Und wieder beschwichtigt das System: Magnitz wurde gar nicht niedergeschlagen, sondern nur von hinten gestoßen. Wenn das nun kein Mordanschlag ist, dann fehlt nur noch der verwirkliche Mord.

Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro will den „marxistischen Müll“ in Schulen beseitigen. Wäre auch für Europa das Richtige!

Kardinal Marx, Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz wendet sich gegen den Begriff »christliches Abendland«, weil dieser in einem Europa mit verschiedenen Religionen Menschen anderen Glaubens ausgrenze

Der Obere des Österreichischen Distrikts der Priesterbruderschaft St. Pius X. warnt im Mitteilungsblatt des Distriktes Österreich vor der Instrumentalisierung des Gebotes der Nächstenliebe „durch Papst Franziskus und offizielle kirchliche Kreise“. Er warnt unter Hinweis auf den UN-Migrationspakt: „Einem von der EU-Kommission veröffentlichten abschließenden Bericht zufolge gibt es in Europa noch sehr viel Platz. Statt derzeit rund 500 Millionen sollen dann 3,8 Milliarden Menschen in Europa leben.“
Eine Regierung muss die Ordnung der Gerechtigkeit und Liebe respektieren. Die Minister sind die Diener des Volkes. Ihre erste Pflicht sei es, ihrem Volk zu dienen und nicht allen Völkern der Erde. Der Gründer der Priesterbruderschaft St. Pius X., Erzbischof Marcel Lefebvre betonte, dass es in Kirche und Staat dazu kommen kann, dass Widerstand zur Pflicht wird. Das entspricht auch der abendländischen Tradition seit eh und je. Wenn man diese Ordnung nicht respektiert, ergeben sich katastrophale Schäden.

Die politishe Kaste ist weit entrückt von dem, was sie selbst angerichtet hat. Und trägt sich dann zum allgemeinen Erstaunen noch als Münchhausen an, der sich selbst am eigenen Zopf aus dem Sumpf ziehen will.

Stets werden selbsternannte „Künstle“r vom ORF und vom subventionierten Kulturbetrieb hofiert – niemals grundlos, sondern weil sie links sind und die neueRegierung lächerlich zu machen versuchen, vor allem die FPÖ . Sie sind genau das, was sie pseudo-selbstironisch vorgeben zu sein, nämlich von der politisch korrekten Elite finanzierte Pseudokünstler.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, auf dessen Domplatz es seinerzeit ja durch eingewanderte „Kulturbereicherer“ zu den Massenvergewaltigungen gekommen war, sprach in Zusammenhang mit der AfD und ihren Wählern und Wählerinnen gar von „Rattenfängern“. Das heißt offenkundig, für ihn sind Menschen, die sich von der AfD-Programmatik bzw. der Arbeit von AfD-Abgeordneten überzeugen, also gewissermaßen fangen lassen, „Ratten“! Anschläge auf AfD-Vertreter und ihre Familien sind dann ja nur, folgt man der Logik Seiner merkwürdigen Eminenz, „Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen“. So sind inzwischen die Anhänger christlicher Gemeinschaften in der Erzbischofsstadt Köln selbst zusammengenommen nur noch eine Minderheit. Weit hat man es in  Residenz eines der alten drei geistlichen Kurfürsten gebracht. Die Kirche schafft sich ab, Deutschland noch nicht, denn sie hat die AfD.

Der Überfall auf die Klosterkirche Maria Immaculata der Schulbrüder in der Anton-Böck-Gasse in Wien-Strebersdorf mit fünf zum Teil schwer verletzten und stundenlang gefesselten Ordensbrüdern entspricht  im Ergebnis der neomarxistischen Multi-Kulti-„Bildungsreform“ der früheren Regierung.

Die beiden am 17. Dezember in Marokko grausam geköpften skandinavischen Rucksacktouristinnen, die 24-jährige Dänin Louisa Vesterager Jespersen, und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin, Maren Ueland, sind das Opfer von Islamisten geworden. Einer der festgenommenen Tatverdächtigen habe Verbindungen zu einer islamistischen Terrorgruppe, berichten internationale Agenturen unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.  Wer gute Nerven hat, kann sich die muslimischen Methoden ansehen unter: https://video.halle-leaks.de/videos/watch/a08c70f4-9fe9-4a2e-9709-c55c7119e803

Angesichts der Säkularisierung drängt sich der Eindruck auf, dass offizielle Religionsvertreter bzw. amtskirchliche Strukturen mit Aktivitäten wie der Hasskampagne in der Bundesrepublik gegen die AfD und kleinere „rechte“ Gruppen von ihren eigenen Problemen und regelrechten Skandalen ablenken und sich zugleich das Wohlwollen weltlicher Machthaber zur Vermeidung etwaiger Strafverfolgung und finanzieller Folgen sichern wollen. Statt eine konkrete Veranwortungsethik z.B. in der Seelsorge zu fördern, stimmen sie in den Chor der abstrakten Gesinnungsethik ihrer laizistischen, agnostischen und atheistischen Feinde ein, um sich dort einzuschmeicheln.

 

In diversen Videos auf der Plattform YouTube ist eine Gruppe des Verbanden Sozialistischer Studenten (VSSTÖ) zu sehen ,die stolz ein Spruchband mit der Aufschrift „Scheiss auf eure Leitkultur“ hochhält. Solche Parolen haben nichts mehr mit einer politischen Ideologie oder Ausrichtung zu tun. Dabei handelt es sich nur noch um einen massiv pathologischen Trieb zu Selbstzerstörung und Selbsthass. Oder schließen die Selbstexkremtierten nur von sich auf Andere?

„Berlin als Partystadt mit Darkrooms, Saunen, Swingerclubs und Pornokinos ist von Syphilis-Neuansteckungen besonders betroffen“, schreibt auch der Berliner Kurier. Pro 100.000 Einwohner hätten sich im vergangenen Jahr 38 Menschen mit der Krankheit infiziert. Der Bundesschnitt liegt für das Jahr 2017 bei etwa 9,2 Menschen auf 100.000 Einwohner, womit die „deutsche“ Hauptstadt extrem hervorsicht..

Die Schöpfung bewahren ist konservativ, die Atomenergie beibehalten ist ein Wert der Konservativen, die Wirtschaft fördern ist konservativ, die Betriebskosten senken durch Beseitigung
der Mindestlöhne ist ein Wert der Konservativen, die innere und äußere Sicherheit hochhalten ist konservativ, die Wehrpflicht wieder allgemein gelten zu lassen ist ein Wert der Konservativen,
den Familien das Recht über die Kinder zurückzugeben ist konservativ, die hehre Familie ist ein Wert der Konservativen – die Themen ließen sich fortsetzen.

In Deutschland führt eine Volksfront aus Parteien, Gewerkschaften, Einheitsmedien und professionellen „antifaschistischen“ Straßenschlägern Krieg gegen die Alternative für Deutschland. Im Bundestag müssen deren Abgeordneten unfaßbare Verbalinjurien und Hohngeschrei über sich ergehen lassen, ohne daß die Vorsitzenden eingreifen. Was diesem Krieg eine zusätzliche absurde Note verleiht, ist die Tatsache, daß Kirchenführer beider Volkskirchen (?) auf Seiten der Volksfront mitmarschieren.

Christen in der AfD: Häufig wird vorgebracht, die AfD sei wegen ihrer „ausländerfeindlichen Haltung“ „unchristlich“ (oder so ähnlich). Das ist natürlich Heuchelei, weil vor allem die Volksfront-Partner der Kirchenführer, meist Kulturmarxisten aller Schattierungen, auf Christen und Christentum pfeifen. Und weil die deutschen Kirchenführer selbst – mit wenigen Ausnahmen – den Glauben verleugnen oder selber verloren haben und daher auch beispielsweise ihr Brustkreuz abzulegen bereit sind, wenn es um mohammedanische Empfindlichkeiten geht. Und weil ein immer noch mehrheitlich christliches Volk in keiner Weise dazu verpflichtet ist, sich überfremden und islamisieren zu lassen.“

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch betonte: „Die Geschlechtszugehörigkeit ist seit Bestehen der Menschheit ein objektives Faktum – so wie Alter und Körpergröße auch.“

Der Priester Roman Kneblewski vor der Allpolnischen Jugend: „Der Nationalismus ist die Tugend der Liebe zur eigenen Nation. Er ist von Gott!“

Zwei Brüdern wird vorgeworfen, 2011 angeblich gotteslästerliches Material auf einer Internetseite verbreitet zu haben. Die beiden begaben sich zwischenzeitlich ins Ausland und wurden 2014 bei ihrer Rückkehr in Paktistan verhaftet. Seitdem sitzen die Brüder in einem Gefängnis und wurden jetzt von einem islamischen Gerichtshof zum Tode verurteilt.

Im Stuttgarter Aufruf der AfD wird der demokratische Widerstand unseres Volkes gegen die Gesellschaftsexperimente der letzten Jahrzehnte (Gender Mainstreaming, Multikulturalismus, Erziehungsbeliebigkeit) gefordert.

Bergoglio ist für die Kirche eine größere Katastrophe als die Renaissancepäpste. Diese haben – trotz ihres fragwürdigen Lebenswandels – auf kultureller Ebene vieles geschaffen, vor allem aber die Glaubenslehre unangetastet gelassen. Die Bergoglianer führen einen fragwürdigen Lebenswandel, der unbeanstandet bleibt (Drogen- und Homo – Orgien in vatikanischen Palästen), wollen die kirchliche Lehre verändern (In der Theologie kann 2+2 5 ergeben) und auf kultureller Ebene hinterlassen sie nichts.

Die Lebenshilfe Nürnberg kämpft für Toleranz gegenüber Behinderten. Wer allerdings AfD-Mitglied ist, lernt ihre wahre Toleranz kennen: Entlassung.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den französischen Staatschef 1940-1945 Philippe Petain als „großen Soldaten“ des Ersten Weltkriegs bezeichnet. „Wir schulden ihm den Sieg“, sagte Macron am Mittwoch im ostfranzösischen Charleville-Mezieres über den früheren Marschall.

Wer das Falsche sagt, wird aus der Gemeinschaft der Demokraten exkommuniziert, und man verweigert jede Diskussion. So wird die pluralistische Gesellschaft nicht nur ein Stück weniger pluralistisch. In diesem Überbietungswettbewerb verkommt jedes Argument zur Beleidigung, Denunziation oder Stigmatisierung.

Als kürzlich die Meldung über die Qualitätsmedien kam, dass auch Österreich den „Global Compact for safe and orderly migration“ am 10. Dezember in Marrakesch nicht unterzeichnet, wird es für viel zu viele Bürger das erste Mal gewesen sein, dass sie von diesem Pakt gehört haben. Bislang wurde der Global Compact, der seit 2016 in Arbeit ist, von den europäischen Medien kaum erwähnt. Wenn man sich nach den Gründen dafür fragt, kommt man automatisch zu dem Schluss, dass den Europäischen „Eliten“ sehr wohl klar ist, welche fundamentale Veränderung der europäischen Gesellschaft er bewirken wird. Deshalb sollten die Europäer lieber nichts davon erfahren. Was der Grund für die westlichen Politiker ist, der Abschaffung der emanzipatorischen Errungenschaften und damit der europäischen Zivilisation zuzustimmen, darüber kann man nur spekulieren. Am nächsten liegt wohl der Vergleich mit den politischen Schlafwandlern, die aus Inkompetenz und Unfähigkeit in den ersten Weltkrieg stolperten.
Damals gab es „Kulturschaffende“ und Politiker, die aus Langeweile, Überdruss und Selbsthass einen Krieg als „reinigendes Gewitter herbeisehnten. Manche zogen sogar freiwillig begeistert in die Schlacht. Als das Menschenschlachten endlich beendet war, wollte es niemand gewollt haben.

Die heutigen Kulturschaffenden, die womöglich noch enger mit den Politikern verbandelt sind, als ihre Gesinnungsgenossen vor hundert Jahren, wünschen sich ein Ende der westlichen Zivilisation herbei, die angeblich mit ihrer Lebensweise den Planeten zerstöre. Außerdem präferieren sie im Namen der „Vielfalt“ eine karamelfarbene Einheitsrasse, in der endlich alle Unterschiede aufgehoben sein sollen.

Astrid Lindgrens Geschichte von Pippi Langstrumpf wurde nun neu interpretiert und „in die Gegenwart geholt“. So ist Pippi nicht mehr länger ein schwedisches Mädchen mit Zöpfen, einem Äffchen und einem Pferd. Pippi ist jetzt ein Roma-Mädchen aus Rumänien und lebt in Rinkeby, einem Vorort von Stockholm, heute mit hohem arabisch-afrikanischem Bevölkerungsanteil. Statt in der Villa Kunterbunt lebt die neue Pippi in einem Wohnwagen und ihre Tiere sind jetzt aus Plüsch. Auch Thomas und Annika gibt es nicht mehr, jetzt sind Costas und Katarina ihre Freunde. Bei so viel Kindsweglegung fehlte nur noch, dass auch der Vater kein Seemann mehr ist: Er ist jetzt einfach weg und Pippi weiß nicht, wo er sich aufhält und was er tut.

Sogar die Regierung des islamischen Staates Algerien verhängt ein landesweites Verbot der Gesichtsverschleierung auf Arbeitsplätzen. Als Grund werden Sicherheitsaspekte angegeben.

Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht…, die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht…, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.

Egal ob Polizisten, Rettungskräfte oder Feuerwehrleute – gewisse Kulturbereicherer haben nicht nur keinen Respekt vor Einsatzkräften, vielmehr müssen Helfer und Ordnungshüter immer öfter damit rechnen, bei ihren Einsätzen von Gewalttätern grundlos attackiert zu werden. Was tun also, um zu „deeskalieren“? Man will oder darf ja nicht angemessen durchgreifen. Also probiert man mit einer „coolen“ Musikdarbietung, genannt Rap, künftige potentielle Angreifer zu besänftigen. Viel Überzeugungserfolg!

Als Vorreiter in Sachen Wissenschaft und universitäre Bildung hat sich nun Ungarn erwiesen. Die Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orban unterzeichnete nach Norwegen einen Regierungserlass, in dem die sogenannten „Gender Studies“ aus dem Vorlesungsverzeichnis gestrichen werden sollen.

Gerne  macht man im Netz ein Frauenhass-Problem ausfindig. Dass auch  Männer in sozialen Medien beleidigt werden können, spielt keine Rolle. Selbst vor Verstorbenen wie Jörg Haider machen Hasspostings nicht halt und sogar Babys werden, bevor sie noch geboren sind, von einem linksradikalen Feminismus als künftige „Kellernazis“ verunglimpft. Ein empörter Aufschrei der politisch korrekten Gesellschaft bleibt in solchen Fällen aus.

Die Verunglimpfung all dessen, was nicht links ist, hat dazu geführt, dass gegenüber Rechten bei vielen Gutmenschen die Hemmungen fallen in puncto Anstand und Respekt, elementarer Höflichkeit und Gerechtigkeit. Man hat quasi den Persilschein zum „Schweinsein“ und kann sich auch noch richtig „gut“ fühlen. Es geht ja „gegen rechts“, und da ist jedes Mittel recht, im Namen des Guten ziemlich ungut zu werden. Und genau das ist auch jüngst in Frankfurt wieder geschehen, als Vermummte die Verleger des Antaios-Verlages Götz Kubitschek und Ellen Kositza hinterrücks (natürich!) angriffen und verletzten.

Sigmund Freud (obwohl selbst Dekonstruktivist) meinte: „Kinder, die sexuell stimuliert werden, sind nicht mehr erziehungsfähig; die Zerstörung der Scham bewirkt eine Enthemmung auf allen anderen Gebieten, eine Brutalität und Missachtung der Persönlichkeit des Mitmenschen.“ Genau hier setzt die gewaltsame, durch das unausweichliche staatliche Bildungssystem erzwungene „Genderisierung“ unserer Kinder an, exakt mit den von Freud beschriebenen Folgen, und zwar mit voller neomarxistischer Absicht.

Die Strategie ist stets die gleiche. Es wird eine Geschichte konstruiert und über sämtliche Mainstream-Medien verbreitet. Und sie wird medial so lange getrommelt, bis die Herrschaften in den Redaktionsstuben und politischen Apparaten die Erfindungen selbst glauben – quasi, es muss ja was dran sein, wenn man jemanden fertig macht. Die mediale Hexenjagd geht so weit, bis das Opfer aufgibt. Und wenn es nicht freiwillig aufgibt, wird so lange der Rücktritt gefordert, bis schließlich doch klein beigegeben wird. Ganz zufällig werden die Schmutzkübel meist im Zuge von Wahlkämpfen geleert.

Für die einen ist es ein „einzigartiges Projekt“, für die anderen ein weiteres und sehr deutliches Zeichen für eine nicht mehr all zu schleichende Islamisierung Europas. In Hamburg wurde heute in der ehemaligen Kapernaum-Kirche das Islamische Zentrum „Al-Nour“ eröffnet. Die im Jahr 1961 geweihte Kirche war 2002 entwidmet worden. Da die Sanierungskosten von 1,5 Millionen Euro die evangelisch-lutherische Gemeinde überforderten, stand das Gebäude jahrelang leer.

Die Mehrheit von 61 Prozent der Bundesdeutschen rechnet keiner Partei mehr politische Kompetenz zu.

Mittlerweile hat Wikipedia eine marktbeherrschende Stellung und ist de facto Monopolist bei den Lexika. Der Brockhaus existiert nicht mehr, die Encyclopedia Britannica gibt es seit 2012 nur noch online, das Geschäftsmodell des gedruckten Lexikons ist obsolet. Wikipedia herrscht absolut. Wikipedia gehört nach eigenen Angaben sowohl zu den Massenmedien als auch zu den Sozialen Medien.
Wer Wikipedia beherrscht, beherrscht monopolistisch die öffentliche Definition der Wirklichkeit und kann den politischen Diskurs relevant beeinflussen. Vor allem das Ansehen von Personen wird durch Wikipedia definiert. So genutzt, kann die Wikipedia als mächtiges Denunziationsinstrument genutzt werden. Macht, insbesondere die Macht eines Monopols, verträgt sich nicht mit Demokratie.

Wo FPÖ-Historikerkommission draufsteht, steckt DÖW drinnen.

Gilbert K. Chrsteron: „Schlimmer als die Zensur der Presse ist die Zensur durch die Presse.“

Die redaktionelle Freiheit ist die Freiheit des Herausgebers.

Ein Berliner Finanzbeamter: „In manchen Straßenzügen der Berliner Bezirke Schöneberg, Charlottenburg, Wedding oder Kreuzberg brauchen ich oder meine Kollegen uns gar nicht erst blicken lassen, da dort vorwiegend arabische Clans die Gegend beherrschen. Aber auch osteuropäische Mafia-Clans seien nicht zu unterschätzen. Kein Finanzbeamter traut sich dort wirklich mehr hin. “

Eine „Hetzjagd“, die immer mehr zu einer Behauptung schrumpfte und heute nur noch taktischen Spielchen zu dienen scheint: Ein beschämendes Schauspiel deutscher Politik.  Hört endlich auf mit diesem Unfug! Haltet Euch an die
Fakten! Und gebt auch dem gesunden Menschenverstand wieder eine Chance!

Wo bleiben eigentlich die vielen Theoretiker der „Freiheit“, wenn es um deren praktische Verteidigung geht?

Der legendäre Spiegel-Gründer Rudolf Augstein hatte bekanntlich in einer schwachen Stunde seinen Angestellten die Hälfte des Verlags geschenkt.Die „Mitarbeiter KG“ des „Spiegel“ besteht aus Menschen, die im Spiegel über den bösen Kapitalismus herziehen – und am Jahresende begierig auf die Gewinnbeteiligung warten. Links schreiben – rechts leben. Doch das Geschäftsmodell Kapitalismuskritik ist offenbar nicht mehr so einträglich wie früher: Die Auflage geht rapide zurück.

Sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche Deutschlands haben erhebliche Nachwuchsprobleme. Um diese in den Griff zu bekommen, schlagen beide allerdings einen völlig falschen Weg ein. Anstatt sich in dieser Zeit des entarteten Liberalismus als „Fels in der Brandung“ zu positionieren, als Bollwerk des Konservativen, geht sie mit der Zeit und wird somit immer uninteressanter.

Fußballer sollen Fußball spielen und uns nicht mit ihrer Ideologie belästigen. Generell haben politische oder gesellschaftliche Themen und Sport nichts miteinander zu tun.

„Rechts“ heißt rechtsstaatlich. Wir müssen uns neu auf das Grundgesetz besinnen, das die Meinungsfreiheit schützt. Wir müssen die Menschenrechte verteidigen, die vom Islam bekämpft werden. „Populistisch“ heißt volksverbunden. Wir müssen uns wehren gegen linke Politiker, die Europa islamisieren und desindustrialisieren sowie als Nationalstaat abschaffen wollen. Sie und die anderen Neomarxisten diskriminieren Politike und Bürgerr, die den Rechtsstaat gegen den Islam verteidigen.

Dummerweise vergessen die linken Chaoten, dass der Nationalsozialismus eine typisch linke Ideologie war und ist!

Der Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen bezweifelt, dass in Chemnitz eine „Hetzjagd“ stattgefunden habe, wie es viele Einheitsmedien und linke Politiker nach wie vor behaupten. „Es sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“

Super emanzipierte Eltern, gut verdienend, vegetarisch/vegan, den Grünen zugetan, und über die Maßen selbstbewusst, vertreten in geradezu militanter Weise die Ansicht, dass ihre Kinder alles, wirklich alles dürfen und der Rest der Welt sich diesem Anspruch gefälligst unterzuordnen hat. Sie gehören schließlich der überlegenen Kaste an und haben mit dem Spießertum, das Höflichkeit, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt vor dem Anderen als Grundpfeiler einer gelungenen Erziehung postuliert, ganz und gar nichts zu tun.

Auch wenn die Wirtschaft noch feiert: Deutschland ist abgebrannt. Der Staat funktioniert nicht mehr, ob in Schul-, Bau- oder Sozialverwaltung, an der Uni, in Justiz oder Militär. Denn abhanden gekommen ist vielen das Bewußtsein, daß die eigene Leistung für das Gelingen des Staates wichtig ist. Alles ist nur noch ein Job, nichts mehr Berufung oder Dienst am Vaterland.

Während man sich hier noch mit der vollkommen absurden Frage beschäftigt, ob der Islam nicht doch eine friedliche Religion und kompatibel mit der Demokratie ist, zeigt das jordanische Fernsehen, was der Islam wirklich ist: Islamgelehrte diskutieren ganz offen im jordanischen Fernsehen über den kommenden Übernahmekandidat Deutschland. Und werfen gleich die Frage auf, wie hoch die religiöse Zwangssteuer (Dschizza) sein müsse, die man Deutschland abverlangen wird, damit dort noch das Christentum praktiziert werden dürfe. Oder ob man nicht alle Deutschen zwingen solle, zum Islam zu konvertieren – und diejenigen, die sich weigerten, kroangemäß köpfen solle.

Derzeit verlassen rund zehn Prozent funktionale Analphabeten die Schulen, obwohl doch gerade die Rechtschreibreform Lesen und Schreiben vereinfachen, mehr Chancengleichheit herstellen sollte.

China investiert hunderte Mrd. € um Hochtechnologieland zu werden, DEPPENLAND z.Z. investiert ähnlich hohe Beträge um 4. oder 5. Weltland zu werden – und um sich selbst auszulöschen.

Diese Völkerwanderung hilft niemandem und schadet allen. Diese bereits in ihren Heimatländern entwurzelten jungen Männer werden in Europa noch einmal entwurzelt. Sie werden fordern und fordern. Und wenn sie sich wieder in der ihnen vertrauten Sackgasse wiederfinden, werden sie sich radikalisieren und ihren virtuellen Gott anrufen, ihnen zum Endsieg zu verhelfen.